Wer?

Dirk und Michael Schröder

Milchviehhalter

Woher?

Jürgenstorf, Deutschland

Über die Farm

  • Milchviehbetrieb und landwirtschaftliche Betrieb
  • 500 Milchkühe (410 Stück Milchvieh) und 600 Jungtiere
  • 10.000 kg Milch pro Kuh, mit über 4% Fett und 3,43% Eiweiß
  • 13 Vollzeitmitarbeiter
  • 1.000 Hektar Land

Nedap-Lösungen

Nedap CowControl
Milk Yield Recording
Sorting and Routing
Heat Detection
Health Monitoring

Gebrüder Schröder:

“Wenn wir wieder vor der Wahl stehen würden, würden wir genau die gleiche Entscheidung treffen.”

Zuverlässige Brunsterkennung, besserer Überblick über die Kühe, erhebliche Einsparungen beim Arbeitsaufwand und zufriedene Mitarbeiter. Das sind kurz zusammengefasst die Vorteile der Nedap CowControl für die Gebrüder Dirk und Michael Schröder.

Die Gebrüder Schröder haben den Betrieb im Jahr 2014 von ihrem Vater übernommen. Vater Schröder verwendete für die 500 Kühe und 600 Stück Jungvieh 60 Transponder von einem anderen Hersteller, und zwar ausschließlich für die Kühe, deren Brunst schlecht zu erkennen war. Zusätzlich waren in dem Betrieb die alten ISO-Transponder von Nedap für die Kuh-Identifikation im Einsatz. “Sie waren nach 25 Jahren ziemlich fertig”, erklären die Brüder.

“Einschalten und es funktioniert!”

Es wurden also neue ISO-Transponder benötigt. Gleichzeitig wollten die Brüder auch das Brunsterkennungssystem erweitern. Aufgrund der guten Erfahrungen mit den Transpondern von Nedap und dem kompetenten Servicetechniker war die Wahl schnell getroffen. Sie fiel auf die Nedap Brunsterkennung mit dem Smarttag Bein in Kombination mit ISO-Identifikation.

Die Installation verlief schnell und problemlos, so Michael Schröder: “Der große Vorteil des Systems: Einschalten und es funktioniert! Wir haben uns das Nedap System auch bei ein paar anderen Landwirten angesehen, und alle waren sie wirklich von seiner Einfachheit begeistert.”

Laut Aussage der Brüder besteht einer der größten Vorteile der Nedap Brunsterkennung darin, dass alle Informationen auch online einsehbar sind. “Wir haben jetzt einen viel besseren Überblick über die gesamte Herde. Auch die trächtigen Tiere können hiermit verfolgt werden”, freuen sie sich. “Für uns ist es wirklich ein Management-Kontrollsystem.”

“Die Mitarbeiter in unseren Ställen haben einen guten Blick für die Tiere. Sie erkennen auch, wenn ein Tier lahm ist, und melden das sofort.” Lahmheiten treten im Übrigen vergleichsweise selten auf. Wenn der Klauenpfleger kommt, benötigen höchstens 5 von den 600 Kühen einen Verband. “Das kann sich wirklich sehen lassen.” Die Gesundheitsüberwachung mit dem Smarttag Bein wird daher wenig genutzt.

Einsparungen bei den Personalkosten

Die Investition in die Nedap Brunsterkennung macht sich weitgehend bereits dadurch bezahlt, dass das Fruchtbarkeitsmanagement jetzt von nur einer Person durchgeführt werden kann. Früher wurden hierfür zwei Mitarbeiter benötigt. “Schon allein aufgrund dieser Einsparungen bei den Personalkosten wird sich die Investition innerhalb von drei Jahren bezahlt gemacht haben”, erläutert Michael. “Unser Herdenmanager kann jetzt ganz alleine 600 Kühe im Überblick behalten und benötigt dafür auch noch weniger Zeit als früher.”

Wenn wir nur die Verbesserung der Fruchtbarkeitsraten betrachten und die Einsparungen bei den Lohnkosten nicht berücksichtigen, wird sich die Investitionen innerhalb von 10 Jahren amortisiert haben, schätzen die Brüder Schröder. Sie empfehlen das System daher unbedingt auch ihren Kollegen.

“Und vergessen Sie nicht die Arbeitszufriedenheit,” ergänzt Dirk. “Für unsere Mitarbeiter ist die Arbeit dank des neuen Smarttags und des neuen Melkstands auch viel angenehmer geworden. Die Kühe werden klar identifiziert und die Melker können dank der präzisen Brunsterkennung schnell angeben, welche Tiere separiert werden sollten. Dadurch herrscht viel mehr Ruhe und weniger Stress in der Melkgrube.”

Die Brüder arbeiten jetzt seit einem Jahr mit der Nedap Brunsterkennung. Michael: “Wenn Sie uns heute fragen, ob wir diese Investition noch einmal machen würden, antworte ich mit einem klaren ‚Ja‘. Ich würde genau das Gleiche wieder tun.”